. .

Ambulante Intensivförderung

Die Ambulante Intensivförderung ist der älteste Teil der Arbeit des Vereins Mutabor - Beratung und Behandlung nach Schlaganfall und Schädel-Hirn-Verletzung e. V. .
Seit 1989 werden Menschen, die eine erworbene Hirnschädigung haben, in diesem Rahmen beraten und behandelt.

Wir kümmern uns um alle Anfragen, die sich auf die Probleme von Menschen mit erworbenen Hirnschäden beziehen, soweit sie in unserer Kompetenz liegen. Besonders gut vernetzt sind wir in der Landeshauptstadt München, dem Landkreis München und den Landkreisen Erding, Ebersberg, Starnberg, Fürstenfeldbruck, Dachau und Freising. Das heißt, die Beratung kann in diesen Ortsbereichen besonders intensiv erfolgen.

Die Behandlung in der eigenen Wohnung können wir in München und den Ortschaften im Umkreis anbieten, die mit der S-Bahn leicht erreicht werden können (20-Minuten-Takt).
Ergänzend zur Behandlung wird eine Gesprächsbegleitung aller Beteiligten geleistet. Dieses komplementäre Angebot hat sich besonders bewährt, um die beeinträchtigten Fähigkeiten zu verbessern, ihre Anwendung zu sichern und darüber hinaus die Anpassung an die veränderte Lebenssituation zu bewältigen.

Mutabor beteiligt sich auch an dem Projekt THEA mobil, das von der Landeshauptstadt München unterstützt wird und sich um Therapie und Hilfe im Alltag für ältere Menschen kümmert.

Hier finden Sie die Faltblätter zuden Angeboten derAmbulanten Intensivförderung als download:

Ambulante Intensivförderung - Sozialpädagogische Beratung (1,29 MB)

Ambulante Intensivförderung - Ergotherapie zu Hause (1,17 MB)

 

 

 

 

Frau Pfundmeier berät ein Ehepaar
Sozialpädagogische Beratung
Herr Utz berät einen Patienten
und
Ergotherapeutin unterstützt Patientin beim Schminken
Ergotherapeutische Behandlung
Ergotherapeutin leitet Patientin beim Bügeln an